Rechercher
Fermer ce champ de recherche.

Stadtmusik Luzern zu Gast in der Carnegie Hall

Blasorchester Stadtmusik Luzern bei der Vorprobe in der Carnegie Hall NY
Anlässlich seines 200-Jahr-Jubiläums ging das Blasorchester Stadtmusik Luzern auf Konzertreise nach New York City. Höhepunkt war der Auftritt in der renommierten Carnegie Hall.

Anfang Juni verweilte das Orchester während rund einer Woche im «Big Apple». Die Stadtmusik war Teil des «New York Sounds of Summer»-Festivals, in dessen Rahmen sie zwei Konzerte spielte.

Schweizerisch-amerikanisches Konzertprogramm

Das erste Konzert fand in Montclair, New Jersey statt. In der Universitätsstadt, die rund eine Autostunde von New York City entfernt liegt, bestritt die Stadtmusik ein Gemeinschaftskonzert mit den Connecticut Symphonic Winds.

Blasorchester Stadtmusik Luzern bei der Vorprobe in der Carnegie Hall NY Foto: Nico von Moos
Die Stadtmusik Luzern bei ihrer Vorprobe in New Yorks berühmter Carnegie Hall

Das zweite Konzert spielte sie mitten in Manhattan in der berühmten Carnegie Hall. Passend zur Reise präsentierte die Stadtmusik ein schweizerisch-amerikanisches Konzertprogramm. So brachte sie unter anderem «La Danse des Titans Masqués» zur Aufführung. Die Komposition hatte die Stadtmusik im Vorjahr bei Théo Schmitt in Auftrag gegeben. Der Komponist wuchs in der Westschweiz auf, lebt heute in Los Angeles und verbindet damit gewissermassen die Schweiz und die USA.

Überraschungsbesuch an der Probe

Weitere Konzertstücke waren «Evocazioni» des Schweizer Komponisten Paul Huber sowie «Asphalt Cocktail» des US-Amerikaners John Mackey. Zudem präsentierte die Stadtmusik in der Carnegie Hall «Broken Glass» des Texaners Cody Myre, der mit diesem Stück den Kompositionswettbewerb des Festivals gewonnen hatte.

Hervé Grélat und John Mackey (r.) mit Partitur
Dirigent Hervé Grélat (l.) und Komponist John Mackey bei der Probe seines Werkes «Asphalt Cocktail»

Neben den Konzerten entpuppte sich eine Probe in New York überraschenderweise als weiteres musikalisches Highlight. Mit John Mackey, Théo Schmitt und Cody Myre besuchten drei der Komponisten von Werken des Konzertprogramms dieselbe Probe der Stadtmusik Luzern. Das Orchester nutzte die einmalige Gelegenheit, von den dreien Anregungen zur Interpretation ihrer Werke entgegenzunehmen.

Musikerinnen und Musikder des Blasorchesters Stadtmusik Luzern an den Timessquares Foto: Martin Schulthess
Kurzer Ausflug an den Times Square nach einem gelungen Konzert

Touristische und kulinarische Highlights

Die Stadtmusik profitierte nicht nur musikalisch, sondern genoss auch die touristischen Attraktionen von New York City. Auf einer Bootsfahrt rund um Manhattan lernten die Mitglieder die Wahrzeichen der Stadt kennen, darunter die Freiheitsstatue, das Empire State Building und die Brooklyn Bridge – alles ist vom Hudson River aus zu sehen.

Théo Schmitt (l.) und Hervé Grélat mit American Food & Beer
Dirigent Hervé Grélat (r.) und Komponist Théo Schmitt lassen den ersten Abend typisch amerikanisch ausklingen.

Am gemeinsamen «amerikanischen» Abend vergnügten sich die Musikerinnen und Musiker beim Bowling und assen US-«Spezialitäten»: Caesar Salad, Nachos mit Käse-Sauce oder Chicken Wings. Auch individuell nutzten die Orchestermitglieder ihre Zeit in New York voll aus. Einige trainierten bei morgendlichen Joggingrunden im Central Park, andere erklommen die höchsten Wolkenkratzer, dritte genossen kühle Drinks in den Rooftop-Bars über der Stadt.

Zurück in der Schweiz steht bereits das nächste Projekt der Stadtmusik Luzern an: Am 22. September präsentiert das Orchester unter dem Motto «Fantasy» sein Herbstkonzert im Le Théatre in Emmen.

Partager l'article
Facebook
WhatsApp
Email
Telegram
Table de contenu

Ceci pourrait aussi t'intéresser