Search
Close this search box.

8-mal Höchstklasse im KKL Luzern

Stadtbild von Luzern
Am 17. Juni 2023 treffen sich acht Schweizer Blasorchester in Luzern zum Lucerne Symphonic Wind Band Contest (LSWBC). Es wird ein Wettspiel auf höchstem Niveau.

Der LSWBC wird anders und darf durchaus als Neuheit bezeichnet werden. Acht Vereine aus der Schweiz präsentieren sich im Konzertsaal des KKL Luzern. Das Konzept ist neu und experimentell – initiiert wurde der LSWBC von Mitgliedern des Blasorchesters Stadtmusik Luzern und der Feldmusik Sarnen. Die Veranstalter des Wettbewerbes informieren mit einem Augenzwinkern über die erste Austragung.

Neu und anders

«Wie langweilig, alle spielen das gleiche Pflichtstück», kann man auf den sozialen Medien des LSWBC lesen. Die Auflösung folgt sogleich: «…Eben nicht! Alle Orchester wählen alle Stücke selbst.» Tatsächlich ist die Stückauswahl sehr vielseitig. Kein einziges Werk wird an diesem Tag zweimal aufgeführt. Die meisten Orchester präsentieren in den 50 Minuten Spielzeit zwei Werke, einige deren drei.

Einige, der in Luzern vorgetragenen Stücke sind neu und erst in den letzten zwei Jahren publiziert worden. Zwei dieser Werke sind von Schweizer Komponisten: «Scorpius» von Oliver Waespi und «Symphonie No. 3: Urban Landscapes Op.55» von Franco Cesarini.

«Sicher mega teuer, wenn’s im KKL stattfindet» – ein weiteres Klischee, mit dem die Veranstalter kokettieren und es sofort korrigieren: «…Gar nicht, für CHF 45 bist du den ganzen Tag dabei!» Für Jugendliche und Studierende wird der Konzerttag für CHF 20 angeboten.

Herausragende Jury

Die Vorträge werden von drei renommierten Jurorinnen und Juroren bewertet. Die ausgebildete Pianistin und Dirigentin Graziella Contratto freut sich auf ihre Aufgabe: «Als klassische Orchesterdirigentin hatte ich immer schon grossen Respekt vor der Arbeit meiner Kolleginnen und Kollegen im Blasmusikbereich – es gibt dort z.B. weniger Camouflage durch Streichersound, Intonation und Artikulation sind eine Dauerchallenge, erfordern höchste Präzisionsarbeit und die Arrangements berühmter sinfonischer Werke fordern eine technische Brillanz sondergleichen. All das darf ich am LSWBC einmal mehr bewundern, die Vorfreude ist also sehr gross!»

Porträt Graziella Contratto
Graziella Contrattos Vorfreude am LSWBC als Jurorin zu amten ist gross.

Neben Graziella Contratto konnte auch Philippe Bach verpflichtet werden. Als mehrfacher Preisträger dirigierte er unter anderem als Gast Konzerte mit dem London Philharmonic Orchestra. Und aus Spanien reist José R. Pascual-Vilaplana an, um die Vorträge zu bewerten.

Ein Programm für alle

Das LSWBC ist aber nicht nur Vergleich, Konkurrenzkampf und ein Spielen um Punkte. Es soll vielmehr auch verbinden. Und auch das junge Publikum wird angesprochen. Fünf Jugendformationen haben die Möglichkeit, auf dem Europaplatz vor dem KKL aufzutreten und im Anschluss die Vorträge der Orchester zu geniessen. Zum Abschluss des Tages spielt die Band «Still Searching», eine Instrumental-Coverband, auf dem Europaplatz vor dem KKL Luzern. Für abwechslungsreiche Unterhaltung ist gesorgt und damit wird das Versprechen der Veranstalter beim ersten LSWBC bereits eingehalten.

Tickets

Tagesticket CHF 45.–
Für Lernende und Studierende CHF 20.–

www.lswbc.ch

Zeitplan Orchester

09:00 La Concordia de Fribourg
10:15 Sinfonisches Blasorchester Bern
11:30 Feldmusik Sarnen

13:15 Stadtmusik St. Gallen
14:30 Feldmusik Jona
15:45 Blasorchester Stadtmusik Luzern
17:00 Symphonisches Blasorchester Kreuzlingen
18:15 Stadtharmonie Zürich Oerlikon-Seebach

Beitrag teilen
Facebook
WhatsApp
Email
Telegram
Inhaltsverzeichnis

Das könnte dich auch interessieren