Search
Close this search box.

«Brass Band» als Schulfach

EMC-Schnupperevent 2023
In der Schule des Emmentaler Dorfs Oberburg gibt es seit ein paar Jahren das Freifach «Brass Band». Dieses sogenannte Angebot der Schule (AdS) ist dem Engagement des ansässigen Musikvereins zu verdanken, der Musik Frohsinn Oberburg. «Unisono» hat mit Christian Siegenthaler und Jan Müller über das Angebot und die Jugendförderung gesprochen.
Porträt Jan Müller (l.) und Christian Siegenthaer (r.)
Jan Müller, (l.) und Christan Siegenthaler (r.)

Jan Müller

Musiklehrer und Ausbildner für das Angebot der Schule (AdS) sowie Dirigent der Young Brassers, der Musik Frohsinn Oberburg und der Brass Band Emmental

Christian Siegenthaler

Tubist, Initiator, Ideengeber und Kommunikationsmensch; bekannt als «Ideenfabrik» engagiert er sich für die Jugendförderung im ganzen Emmental

Die Musik Frohsinn Oberburg (MFO) hat sich in der Blasmusikszene unter anderem mit dem Emmental March Contest (EMC) einen Namen gemacht. Bei dessen Organisation hat sie von vornherein an ihren Nachwuchs gedacht.

Start mit einem Schnupperevent

So fand schon am ersten EMC 2019 ein «Schnupperevent» statt: Rund 15 Kinder und Jugendliche probierten begeistert Blechinstrumente und Schlagwerk aus, erhielten Gruppenunterricht und traten an der abendlichen Rangverkündigung des Emmental March Contest – vor grossem Publikum – erstmals gemeinsam mit der Jugendformation der MFO auf, den Young Brassers Oberburg.

Auftritt der Schnupperlis zusammen mit den Young Brassers Oberburg am EMC 2023 Foto: Alex Bichsel Fotografie
Auch an der Rangverkündigung des EMC 2023 sind die «Schnupperli» gemeinsam mit den Young Brassers Oberburg aufgetreten.

Christian Siegenthaler betont die Bedeutung der Print- und Online-Werbung und -Kommunikation des Schnupper-Events z. B. als Flyer und auf Social Media.

Angebot der Schule (AdS)

Zusammen mit der Schule Oberburg und der Musikschule Region Burgdorf hat die MFO für den Sommer 2020 ein unterrichtsergänzendes AdS «Brass Band» für Kinder der 2.–6. Klasse lanciert.

In diesem Freifach erlernen die Kids im wöchentlichen Gruppenunterricht ein Brassband-Instrument. Frohsinn Oberburg unterstützt das Projekt mit Instrumenten, Notenständern und Know-how, denn MFO-Dirigent Jan Müller unterrichtet dieses Fach seit Beginn. Das Notenmaterial wird von der Musikschule zur Verfügung gestellt. Die Eltern zahlen pro Jahr und Kind 20 Franken.

AdS für Anfänger und Fortgeschrittene

Sechs Kinder begannen im Sommer 2020 mit dem Freifach «Brass Band». «Für uns als Verein war klar, dass wir auch 2021 wieder ein solches Angebot unterstützen. Gleichzeitig wussten wir aber auch, dass wir ein Gefäss für die Kids brauchen, die vor einem Jahr begonnen haben, damit sie weiter Fortschritte erzielen können», so Siegenthaler.

Nach einem Jahr musizierten alle sechs Kinder im AdS für Fortgeschrittene weiter. Die MFO übernahm die Kosten, damit die drei für den Anfängerkurs angemeldeten Kinder trotz der zu wenigen Anmeldungen gemeinsam musizieren konnten.

Möglichst einfache Instrumentation

Im Sommer 2022 starteten 15 Kinder ins AdS-Abenteuer «Brass Band». «Damit auch sie optimal vom Unterricht profitieren konnten wurde eine dritte Lektion beantragt. So konnte ich die Anfängergruppe splitten», freut sich der Dirigent und Musikschullehrer. Im Jahr 2023 haben 12 Kinder weitergemacht und wiederum 15 neu begonnen.

«Es lohnt sich, die Instrumentation am Anfang so einfach wie möglich zu halten – Cornet, Bariton und Euphonium alle «in B» – und die Sache spielerisch anzugehen. So macht es allen Spass und funktioniert innert kürzester Frist, und wir können schon nach einem halben Jahr erstmals auftreten», freut sich der Fachmann.

AdS versus Bläserklasse

«Das Erlebnis in der Gruppe ist zentral: Viele der Kids hatten vorher noch nie Kontakt zur Blasmusik und lernen in der Gruppe wohlbehütet ein Instrument. Denn Musik verbindet über Generationen und Grenzen hinweg», bestätigt Jan Müller, und «zudem entsteht ein besonderer ‹Kitt› zwischen älteren und jüngeren Jungmusikanten.»

«Bei einer Bläserklasse müssen alle Kinder einer Klasse mitmachen, im AdS dagegen nur Kids, die musizieren wollen und motiviert sind!», beschreibt Jan Müller den entscheidenden Vorteil für ein AdS.

Vorgehen für Vereine

Die Ausschreibung der Wahlfächer an den Schulen ab Sommer erfolgt jeweils anfangs Jahr. «Es braucht genügend Vorlauf, um ein AdS auf die Beine zu stellen», so Christian Siegenthaler, und unterstreicht: «Nach dem Start eines solchen Projekts brauchen Musikvereine relativ rasch ein ‹System›, damit es für die Kids weitergeht.»

Jan Müller ergänzt: «Es ist elementar, dass nicht der Verein auf die Schule zugeht, sondern die Musikschule ins Boot geholt wird. Musikschulen sind ebenso ans Schulgesetz angegliedert wie die Schulen selbst. Deshalb ist ein AdS ein gutes Argument für die längst fällige Umsetzung von Artikel 67a der Bundesverfassung.»

Finanzierung und Instrumente

«Als Verein muss man bereit sein, das AdS während drei Jahren mit insgesamt rund 5000 Franken zu finanzieren», so Christian Siegenthaler. «Ein gutes, einwandfrei funktionierendes und leicht spielbares Instrument ist zudem zwingend, damit die Kinder gerne musizieren bzw. stolz mit dem Instrumentenkoffer in die Schule gehen», weiss Jan Müller.

Die Thomann GmbH beispielsweise bietet gute und preiswerte Instrumente an. Weiter lohnt es sich, Stiftungen ein Konzept zu unterbreiten, um ihre Unterstützung zu gewinnen. Neuinstrumente können zum Teil über den Lotteriefonds abgerechnet werden.

Übertritt zu den Young Brassers

«So haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, mit Blasmusik in Kontakt zu kommen – und Musikvereine können im Rahmen ihrer Möglichkeiten mitmachen», sind sich Jan und Christian einig. In Oberburg ist nach dem AdS ein Übertritt zu den Young Brassers möglich. Und vielleicht werden die Kids in einigen Jahren Mitglieder der MFO!

Young Brassers Oberburg
Den Young Brassers ist anzusehen, dass es cool ist, in einer Band zu spielen.

«Spätestens ab Stufe ‹Young Brassers› sollten die Kids zusätzlich Unterricht an der Musikschule Region Burgdorf nehmen, um sich weiterzuentwickeln», erklärt Jan Müller. Auch hier ist die Kommunikation wichtig, denn jetzt wird die musikalische Ausbildung ihres Kindes für die Eltern teurer. «Die MFO finanziert jedoch die Instrumente und und den Musikschulunterricht mit», betont Christian Siegenthaler.

Der Schritt zum Musikverein

«In zwei, drei Jahren wird sich zeigen, ob das System für die Jugendförderung funktioniert und sich die ersten Kinder vom ‹AdS-Weg› für die MFO empfehlen und später vielleicht gar für die regionale Spitzenband, die BBE», so Jan Müller.

Weitere «Gefässe» sind das JUBLE, das jährliche Jugend Brass Band Lager Emmental. Der eigenständige Verein wird auch durch die BBE unterstützt (z. B. mit Registerleitpersonen).

«Die AdS-ler sind unser höchstes Gut!», hält Christian Siegenthaler abschliessend fest: «Genau deshalb ist es wichtig, dass sich die Vereinsmitglieder möglichst zahlreich in Musikjacke oder T-Shirt an ihren Konzerten zeigen.»

Beitrag teilen
Facebook
WhatsApp
Email
Telegram
Inhaltsverzeichnis

Das könnte dich auch interessieren