Search
Close this search box.

Hochstehende Blasmusik am WJMF

Symphonisches Blasorchester Schweizer Armeespiel auf der Bühne
In wenigen Wochen ist es so weit: Vom 11.–14. Juli geht in Zürich das Welt Jugendmusik Festival (WJMF) über die Bühne. 65 Formationen aus 11 verschiedenen Ländern werden an den Wettbewerben teilnehmen. Zudem darf sich das Publikum auf ein abwechslungsreiches und hochstehendes Rahmenprogramm freuen.

Den Auftakt zum Welt Jugendmusik Festival bildet am Donnerstagabend das Galakonzert der Ryukoku University Symphonic Band gemeinsam mit «Dai Kimoto & his Swing Kids» im Kunsthaus. Eine eindrückliche und temporeiche Show bietet die Eröffnungsfeier am Freitag, 12. Juli im Hallenstadion: Der Startrompeter Thomas Gansch, der Sänger Jesse Ritch, das Precision Team Phoenix aus Estland, die Boinas Verdes Marching Band aus El Salvador, das Tanznetzwerk roundabout sowie Drumpact und viele mehr werden das Publikum in ihren Bann ziehen. Alle Blasmusikbegeisterten sind herzlich eingeladen, bei diesem eindrücklichen Anlass dabei zu sein.

Thomas Gansch an der Trompete Foto: TolisArt
Star-Trompeter Thomas Gansch wird an der Eröffnungsfeier am Freitag, 12. Juli im Hallenstadion zu hören sein.

Die Ticketreservation für das Tonhalle-Konzert ist eröffnet

Ein spezieller Höhepunkt ist der farbenfrohe Festumzug durch die Bahnhofstrasse am Samstagmorgen. Am Abend präsentiert das Symphonische Blasorchester Schweizer Armeespiel unter der Leitung von Gaudens Bieri in der Tonhalle ein abwechslungsreiches Programm. Pulsierender Mittelpunkt des Festivals ist der Münsterhof. Dort findet am Sonntagnachmittag die Schlussfeier mit Rangverkündigung statt.

Der Eintritt zu allen WJMF-Anlässen ist frei. Für das Tonhalle-Konzert am Samstagabend, 13. Juli können Freiplätze reserviert werden:

Drei der vier Eliteorchester der Schweizer Armee werden das Rahmenprogramm des WJMF bereichern. Darüber hat das OK mit Oberst Philipp Wagner gesprochen, dem Kommandanten des Kompetenzzentrums Militärmusik.

Porträt Philipp Wagner Foto: Kompetenzzentrum Militärmusik
Der Kommandant des Kompetenzzentrums Militärmusik Oberst Philipp Wagner im Interview

Philipp Wagner, am Welt Jugendmusik Festival werden diverse Armee-Formationen im Einsatz sein. Weshalb war es der Leitung des Kompetenzzentrums Militärmusik ein Anliegen, die Armee-Formationen im Rahmen des internationalen Jugendfestivals auftreten zu lassen?

Die zivile Blasmusik hat immer mehr Nachwuchssorgen und damit in der Konsequenz auch die Militärmusik. Deshalb ist es für uns schon länger sehr wichtig, möglichst eng mit allen Blasmusikverbänden und -organisationen zusammenzuarbeiten. So sind Grossanlässe wie das WJMF in Zürich oder auch das Schweizer Jugendmusikfest für uns sehr wichtige Anlässe, um uns, unsere musikalische Vielfalt und unser Leistungsniveau zu zeigen. Nebst dem rein konzertanten Effekt hoffen wir natürlich auch, so viele talentierte junge Musizierende wie möglich auf uns aufmerksam zu machen. Deswegen sind wir auch immer mit unseren Informationsständen vor Ort.

Was darf das Publikum von den Auftritten erwarten?

Wir sind mit drei der vier Eliteorchester unseres Schweizer Armeespiels in Zürich. Diese Orchester sind Vertreter der vier häufigsten Stilrichtungen, welche durch die Blasmusik abgebildet werden.

So wird am Freitagabend unsere Swiss Armed Forces Big Band unter der Leitung von Edgar Schmid im Münsterhof auftreten. Bei dieser Band leisten ausgewiesene Jazzmusiker ihren Dienst. Sie sind entweder noch im Studium an einer Jazzschule oder wirken bereits im professionellen nationalen und internationalen Konzertbetrieb mit.

Am Samstagabend gibt das Symphonische Blasorchester Schweizer Armeespiel ein Galakonzert in der Tonhalle. Dieses Orchester ist, wie es der Name sagt, vor allem im Bereich der hochstehenden symphonischen Blasmusik zu Hause. Das Repertoire reicht von originaler Literatur über Bearbeitungen klassischer Werke und Filmmusik bis zur Begleitung hervorragender Solistinnen und Solisten.

Der Sonntag wird von unserer Swiss Armed Forces Brass Band unter der Leitung von Hauptmann Philipp Werlen bestritten werden. Diese Formation repräsentiert die Schweiz als Brassband-Land. Ihre Mitglieder spielen in den verschiedensten Höchstklass-Brassbands der Schweiz und sind auch allesamt ausgewiesene Spitzensolisten. Das Repertoire am Konzert im Münsterhof aber auch bei der Umrahmung der Schlusszeremonie wird eindrücklich die breite Palette der musikalischen Möglichkeiten von Brass Bands aufzeigen.

Stehen am Galakonzert des Symphonischen Blasorchesters Schweizer Armeespiel unter der Leitung von Gaudens Bieri in der Tonhalle spezielle musikalische Höhepunkte auf dem Programm?

Der Chefdirigent des Symphonischen Blasorchesters Gaudens Bieri hat ein Programm zusammengestellt, das hoffentlich auch viele der am Festival teilnehmenden jungen Blasmusikerinnen und Blasmusiker ansprechen wird. So sind einerseits Klassiker auf dem Programm, aber auch Werke der jüngeren Blasorchestergeschichte. Bei den Klassikern sticht vor allem Igor Stravinskis «Feuervogel-Suite» heraus. Die hervorragende Bearbeitung eines der bedeutendsten Werke des 20. Jahrhunderts wird bestimmt ein spezielles Klangerlebnis werden. «Crown Imperial» von William Walton und «Festivo» von Edward Gregson – ebenfalls bereits ein Klassiker – runden diesen Bereich ab.

Weitere Schwerpunkte werden zwei grosse Werke der jüngeren Zeit sein: vom eher noch wenig bekannten Niederländer Guillermo Lago das viersätzige Werk «Ciudades» und vom US-Amerikaner David Maslanka die «Symphony No. 4».

Beitrag teilen
Facebook
WhatsApp
Email
Telegram
Inhaltsverzeichnis

Das könnte dich auch interessieren