Vorschau BRAWO: Drei Schweizer Botschafter

Sinfonics St. Gallen
Die Schweiz ist Gastland an der BRAWO 2024 in Stuttgart. Ein Besuch lohnt sich allein schon wegen der drei aus der Deutschschweiz anreisenden Orchester.

An der Blasmusikmesse BRAWO in Stuttgart werden vom Freitag, 22. bis Sonntag, 24. November Schweizer Töne dominieren. Dafür sorgen unter anderem das Veteranenspiel Kanton Solothurn (Leitung: Robert Grob), Sinfonics St. Gallen (Michael Wachter) und die Stadtharmonie Zürich Oerlikon-Seebach (Carlo Balmelli). Die drei Orchester werden verteilt über die drei Tage je ein einstündiges Konzert geben und die Schweiz von der besten Seite zeigen.

SBV als Schweizer Organisator

Der Gastauftritt der Schweizer wird vom Schweizer Blasmusikverband (SBV) koordiniert. Der Dachverband von 1972 Vereinen und 54 000 Mitgliedern organisiert auch den Gemeinschaftsstand. Dort werden Fachverbände, Musikinstrumentenhersteller und andere Organisationen für sich und die Schweiz werben.

Die Organisatoren hoffen nicht nur auf deutsche Besucherinnen und Besucher. Die Blasmusik-Fachmesse ist bewusst im süddeutschen Raum stationiert, damit auch eine Anreise aus der Schweiz möglich ist. Sich das Datum für einen Ausflug nach Stuttgart zu reservieren, lohnt sich schon nur der Schweizer Referenten wegen.

Messe für Blasmusik-Begeisterte

Die dritte Blasorchester-Messe Ende November 2024 in Stuttgart ist für Fans, Solistinnen, Blaskapellen, Vereine, anspruchsvolle Orchester oder wissbegierige Musikschüler. Das Kürzel BRAWO setzt sich aus «Brass und Wind Orchestra« oder «Brass und Woodwind» zusammen, spricht also Blech- und Holzbläser an. Zur Messe gehören Ausstellung, Workshops und Konzerte.

Christian Braun, Vertrieb Miraphone, sagte nach der BRAWO 2023: «Der Bedarf an Blasinstrumenten ist noch lange nicht gedeckt.» Hans-Peter Strohhäcker, Vertriebsleiter Yamaha Musik Europe ergänzte: «Hier begegnet man einem guten Fachpublikum, das gern spielt, ausprobiert und qualifizierte Fragen stellt.»

Tipp von Michael Müller: Die Reise lohnt sich auf jeden Fall!

Wir waren letztes Jahr erstmals an der BRAWO. Es war ein tolles Wochenende mit sehr gutem Rahmenprogramm. Es gab viele Konzerte, beispielsweise von der SWR Big Band und dem Landesblasorchester Baden-Württemberg. Geboten wurde alles – von böhmischer über sinfonische Blasmusik bis zum Big-Band-Sound.

Dazu waren sehr viele Musikverlage und Instrumentenhersteller vor Ort. Man konnte in die Hefte schauen und Instrumente testen. Es war zudem eine tolle Gelegenheit, persönlich ins Gespräch zu kommen.

Ein weiterer interessanter Punkt war, dass es viele interessante Workshops gegeben hat, etwa zum Mentaltraining. Ich selbst durfte den Instrumentalworkshop Euphonium und unsere Bläserschule «BrassTrail» vorstellen. Dazu gab es Dirigierworkshops und es wurden neue Kompositionen vorgestellt. Bei Interesse verweilte man – oder man zog weiter.

Die BRAWO war sehr gelungen. Stuttgart ist auch von der Schweiz aus sehr gut erreichbar.

Michael Müller mit Euphonium

Michael Müller, Musiklehrer, Euphonist, ehem. Dirigent Lublaska, Referent an der BRAWO 2023

Beitrag teilen
Facebook
WhatsApp
Email
Telegram
Inhaltsverzeichnis

Das könnte dich auch interessieren